UNSERE PRODUKTBESCHAFFUNG

Von den Herstellern und Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiten, bis hin zu der Art und Weise, wie wir mit Geschäftspartnern zusammenarbeiten, ist die Beziehung, die wir zu unseren Lieferanten haben, von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass wir unsere Nachhaltigkeitsziele und -vorgaben erreichen. In unserem Abschnitt Berichte & Mitgliedschaften erfährst Du mehr darüber, wie wir dies tun. Unser Ethik-Verhaltenskodex ist ebenfalls ein wichtiger Leitfaden für die Zusammenarbeit mit unseren Zulieferern.

Wir lagern die Herstellung unserer Produkte an sorgfältig ausgewählte Dritthersteller aus und konzentrieren uns auf die Lieferung von Qualität, Wert und konsistenten Produkten.

Von den Herstellern und Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiten, bis hin zu der Art und Weise, wie wir mit Geschäftspartnern zusammenarbeiten, ist die Beziehung, die wir zu unseren Lieferanten haben, von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass wir unsere Nachhaltigkeitsziele und -vorgaben erreichen. In unserem Abschnitt Berichte & Mitgliedschaften erfährst Du mehr darüber, wie wir dies tun. Unser Ethik-Verhaltenskodex ist ebenfalls ein wichtiger Leitfaden für die Zusammenarbeit mit unseren Zulieferern.

Wir lagern die Herstellung unserer Produkte an sorgfältig ausgewählte Dritthersteller aus und konzentrieren uns auf die Lieferung von Qualität, Wert und konsistenten Produkten.

DIE SECHS GRUNDSÄTZE UNSERER BESCHAFFUNGSSTRATEGIE

In dem Geschäftsjahr, das am 31. Januar 2018 endete, haben wir den Großteil unserer Produkte (ca. 95 %) in Asien bezogen, wobei ca. 53 % unseres Beschaffungsvolumens aus zollfreien oder zollermäßigten Ländern stammten. Die übrigen Produkte wurden aus europäischen Ländern bezogen. Obwohl wir immer offen für neue Ideen und Beschaffungsmöglichkeiten sind, liegt uns daran, dauerhafte, für beide Seiten gewinnbringende Kooperationsbeziehungen mit unseren Lieferanten aufzubauen.

Unsere Beschaffungsstrategie konzentriert sich auf sechs Grundsätze: Kontinuität der Versorgung, Optimierung der Beschaffungswege, Minimierung von Abhängigkeiten und Risiken, Lieferanten-KPIs, laufende Preisverhandlungen sowie Einhaltung sozialer und ethischer Spielregeln.

DIE SECHS GRUNDSÄTZE UNSERER BESCHAFFUNGSSTRATEGIE

In dem Geschäftsjahr, das am 31. Januar 2018 endete, haben wir den Großteil unserer Produkte (ca. 95 %) in Asien bezogen, wobei ca. 53 % unseres Beschaffungsvolumens aus zollfreien oder zollermäßigten Ländern stammten. Die übrigen Produkte wurden aus europäischen Ländern bezogen. Obwohl wir immer offen für neue Ideen und Beschaffungsmöglichkeiten sind, liegt uns daran, dauerhafte, für beide Seiten gewinnbringende Kooperationsbeziehungen mit unseren Lieferanten aufzubauen.

Unsere Beschaffungsstrategie konzentriert sich auf sechs Grundsätze: Kontinuität der Versorgung, Optimierung der Beschaffungswege, Minimierung von Abhängigkeiten und Risiken, Lieferanten-KPIs, laufende Preisverhandlungen sowie Einhaltung sozialer und ethischer Spielregeln.

NEUE LIEFERANTEN MÜSSEN ERST GENEHMIGT WERDEN

Bevor wir einen neuen Lieferanten und/oder eine neue Fabrik akzeptieren, muss er ein abgestuftes Genehmigungsverfahren durchlaufen. Auf diese Weise soll der Lieferanten- und Fabrikbestand überschaubar bleiben, während die Qualitäts- sowie Sozialverträglichkeitsrisiken reduziert werden. Unser Team darf keine Hunkemöller-Bestellungen bei nicht autorisierten Lieferanten und/oder nicht genehmigten Fabriken aufgeben. Wir wissen auch, dass wir durch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten mehr erreichen können, und unser Ziel ist es, unseren Lieferanten dabei zu helfen, die Dinge gleich beim ersten Mal richtig zu machen. Alle zugelassenen Lieferanten haben Zugang zu unserem Online-Lieferantenhandbuch.

Jeder Fertigungsstandort wird auf fünf Ebenen bewertet, die von A bis E reichen, wobei A für die besten Standorte und E für Standorte mit Merkmalen steht, die sofortige Maßnahmen erfordern. Die Scorecard enthält detaillierte Informationen pro Standort, z. B. in Bezug auf Löhne, Arbeitszeiten, Sicherheit usw. Ein Produktionsstandort mit einer Bewertung von C oder niedriger muss innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens einen Korrekturmaßnahmenplan (Corrective Action Plan, CAP) vorlegen.

NEUE LIEFERANTEN MÜSSEN ERST GENEHMIGT WERDEN

Bevor wir einen neuen Lieferanten und/oder eine neue Fabrik akzeptieren, muss er ein abgestuftes Genehmigungsverfahren durchlaufen. Auf diese Weise soll der Lieferanten- und Fabrikbestand überschaubar bleiben, während die Qualitäts- sowie Sozialverträglichkeitsrisiken reduziert werden. Unser Team darf keine Hunkemöller-Bestellungen bei nicht autorisierten Lieferanten und/oder nicht genehmigten Fabriken aufgeben. Wir wissen auch, dass wir durch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten mehr erreichen können, und unser Ziel ist es, unseren Lieferanten dabei zu helfen, die Dinge gleich beim ersten Mal richtig zu machen. Alle zugelassenen Lieferanten haben Zugang zu unserem Online-Lieferantenhandbuch.

Jeder Fertigungsstandort wird auf fünf Ebenen bewertet, die von A bis E reichen, wobei A für die besten Standorte und E für Standorte mit Merkmalen steht, die sofortige Maßnahmen erfordern. Die Scorecard enthält detaillierte Informationen pro Standort, z. B. in Bezug auf Löhne, Arbeitszeiten, Sicherheit usw. Ein Produktionsstandort mit einer Bewertung von C oder niedriger muss innerhalb eines vereinbarten Zeitrahmens einen Korrekturmaßnahmenplan (Corrective Action Plan, CAP) vorlegen.

Collaboration is key for success.